El Empleo


El Empleo: jene Anstellung, in der sich die Hauptfigur des Films befindet, scheint von eminenter Bedeutung zu sein. Aber das wäre ein Irrtum!

Der Arbeitstag eines Mannes beginnt, aber das arbeitsteilige System ist schon längst in Gang. Zunächst scheint sich in der schockierenden Erniedrigung zahlreicher Angestellter die ungeheure Erhöhung der Hauptfigur zu erweisen, doch auf dem Arbeitsweg wird deutlich, dass die ganze Gesellschaft auf der Instrumentalisierung von Menschen gegründet ist. Auch die Anstellung des Protagonisten beinhaltet nur die Funktionen eines Fussabtreters. Erst im Abspann des Films weist ein kleiner Ausbruch die Richtung.

Der Film könnte in einer ersten Visionierung zunächst ohne Abspann gezeigt werden.

Ausgehend von der durch den Film ausgelösten Irritation können die Tätigkeiten der verschiedenen Angestellten mit den Fragen nach Beruf und Berufung, Sinnhaftigkeit, Erfüllung, Individualität oder Freiheit untersucht werden. Dabei kann auch ein Transfer in die Arbeitswelt von Menschen im Dienstleistungssektor unserer Gesellschaft versucht werden.

Welches wäre ein deutschsprachiger Filmtitel, der die kritische Anfrage des Films pointiert zum Ausdruck bringt?

Mit einer zweiten und vollständigen Visionierung des Films inklusive Abspann verändert sich die Wahrnehmung des Films, seiner Anfrage und seiner Pointe. Und der Transfer in die Lebenswelt von Schülerinnen und Schüler eröffnet interessante Fragestellungen.

Auf der Website von Matthias Wörther findet sich eine Arbeitshilfe zum Film.

Die von Methode Film produzierte DVD „Rollenwechsel/El Empleo“ mit nichtgewerblich-öffentlichem Vorführrecht (Ö-Recht) enthält neben dem Film umfassendes, auch online zugängliches Arbeitsmaterial.


Bibliothekarische Bestellung der DVD

logo-swissbib

medienportal

Kommentar verfassen