Didaktische Überlegungen


Kurzfilme und Musikvideos kommen unterrichtlich im Rahmen der integrierten Medienbildung unter einer doppelten didaktischen Perspektive in den Blick.

Wer mit Kurzfilmen und Musikvideos im Unterricht arbeitet, hat es nicht mit Lehrmitteln zu tun, sondern mit Kunstwerken. Als solche haben Kurzfilme und Musikvideos eine ganz eigenständige Bedeutung jenseits von Schule und Unterricht bzw. weit darüber hinaus. Kunstwerke dürfen im Unterricht nicht in eine ihnen fremde pädagogische Verzweckung geraten oder zu blossen Lehrmitteln verkürzt werden.

Genau wie eine Gedichtinterpretation sowohl nach sprachlichen Gestaltungsmitteln und Ausdrucksformen als auch nach Inhalten und Themen fragt, so ist auch für die Arbeit mit Kurzfilmen und Musikvideos eine zweifache Ausrichtung sinnvoll.

  • Fokus auf das Medium Kurzfilm und die filmsprachlichen Gestaltungsmittel – als Beitrag zur Medienbildung.
  • Fokus auf die Fragen, die Thesen oder die Geschichten, die ein Film mit künstlerischen Mitteln thematisiert – als Beitrag zur ethischen, philosophischen, religiösen oder lebenskundlichen Bildung.