3

„Bibibibiip, bibibibiip, bibibibiip, bibibibiip …“ – Der Film lädt dazu ein, das Bacchische hinter der bisweilen nervtötenden Routine des Alltags zu erforschen und dabei den eigenen Träumen und Sehnsüchten nach festlichem Rausch und körperlicher Erfüllung nachzugehen: Eine lebensfreundliche Ermunterung zum selbstvergessenen Festen als Ressource zum Menschsein. Ein farbenprächtiger Traum vom grossen Orchester aus Lust und Leidenschaft wird jäh unterbrochen vom nervtötenden Wecker-Gepiepse. Das verzückte Lächeln im Gesicht der träumenden jungen Frau auf dem Kopfkissen weicht einer missmutigen Miene: Alltag, Augen auf, aufstehen, Alex! Nun alles in gedeckten Tönen, sehr kultiviert und stylisch, von morgens bis abends: […]

Bacchus


„Une équation qui ne tourne pas rond“ – Das Musikvideo ermöglicht einen guten Zugang zur unterrichtlichen Auseinandersetzung mit dem vermeintlich schweizerischen Premium-Produkt Schokolade und den Produktionsbedingungen und Handelsbeziehungen des Schokoladen-Rohstoffs Kakao. Wie von Geisterhand spielt das Klavier – weisse Tasten und schwarze Tasten ganz aus Schokolade. Das ist lustig und irgendwie auch ekelig. Ebenfalls der einsetzende Kontrabass ist aus Schokolade, dahingestreckt am Boden. Alles aus Schokolade, sonst nur grauer Karton. Vers eins, ein schokoladenverschmiertes Gesicht rappt französisch durch das Loch in der Kartonwand. Kein Gangsta-Rap, keine Umgangssprache, sondern sorgfältig formulierte Sprache, gestaltete Verse, geistreich, hintersinnig und […]

Petit Carré – Jonas



1

„… da war es nur noch eins!“ (wie im unsäglich-unsingbaren Kinderlied) – Mit einem Mix aus Animation und Realfilm konfrontiert Fabio Friedli abstrakte Vorstellungen von Flucht und Asyl mit der Wirklichkeit von flüchtenden Menschen: Ein Plädoyer für Humanität. Animation: Kugelschreiber auf Zeichenpapier, wie eine Karikatur hingekritzelt, stark reduziert und etwas salopp. Durch die Wüste fährt ein Lastwagen, darauf Gepäck und zahllose Strichmännchen, absurd getürmt bis an den Himmel. Es ist geradezu unterhaltsam, wie die Figuren durch verschiedene Umstände und Ereignisse nach und nach dezimiert werden, amüsant, wie sie in der Achterbahn schreien, sich an der Sonne versengen […]

Bon Voyage


#metoo – Mit einer grossartig besetzten Hauptfigur und seiner wirkungsvoll bedrängenden Kameraführung zeichnet der Film ein bedrückendes Bild von der subtilen Alltäglichkeit und Allgegenwart sexueller Belästigung, ja Gewalt gegen Frauen. Es beginnt mit dem Ton, wir sind unter Wasser, ein Hallenbad. Jemand springt hinein; eine Frau, schwarzer Badeanzug, rote Kappe, Schwimmbrille. Die Kamera und damit auch wir als Zuschauerinnen und Zuschauer kommen ihr bedrängend nah, viel zu nah, fast körperlich. Schonungslos tastet die Kamera den Körper der Frau ab, wie sie sich durch das Wasser bewegt: Hände, Schultern, Achseln, Gesicht, Brüste, Po, Beine, Füsse. – Dann unter […]

Laps



„Eine moderne Jeanne D’Arc“ – Das Mädchen von nebenan erscheint als Heldin in silberglänzender Rüstung, wenn sie den arg betrunkenen jungen Mann aus dem feindlichen Umfeld einer ausser Kontrolle geratenen Party rettet. Das temporeiche Musikvideo gewinnt seine Kraft vor allem durch seine überraschenden Geschlechterbilder. Der Jüngling, der da im Halbdunkel einer wilden Party auf einem Billardtisch steht, ist nicht mehr ganz so gut dran. Gemeinsam mit der scheppernden und immer langsamer laufenden Tonspur setzt auch er schliesslich aus und bricht krachend auf die Tischfläche. – Meanwhile outside (schöne Ton-Bild-Montage): Eine junge Frau tritt heftig und entschlossen gegen den […]

Up All Night – Beck


1

„Die Metaphysik ist eine Art Poesie, die Andacht ist ihre Ode.“ (Joseph Joubert) – Ein sehr poetischer Film vom Fuchs im Nebelwald als Ode an die Metaphysik Ein Fuchs sitzt an einem nebligen Waldsee. Da nähert sich eine Ente, tritt an das andere Ufer und lässt Steinchen über das Wasser hüpfen. Sie entdeckt den Fuchs; die beiden starren sich wortlos an. Ein Gewitter zieht auf, Regentropfen fallen auf den Fuchs herab. Die Ente ist fort. Der Fuchs steht auf, nimmt ein Steinchen und wirft es. Doch es hüpft kein einziges Mal, sondern verschwindet im See. – […]

Brume, cailloux et métaphysique



„And you should get it right, that’s what I’m saying, but go ahead and try“ – Ein komisch-makaberer und dennoch augenzwinkernd-lebensfreundlicher Film über die Unmöglichkeit von Zeitreisen, über Lebensgestaltung, Einmaligkeit und Einzigartigkeit jedes Lebens. Pia sitzt auf ihrem Sessel und öffnet grossem Vergnügen den Pizza-Karton, nimmt ein Stück heraus und … – aber da klopft es an die Tür. Also Türe auf: Niemand da, nur ein kleines Päckchen. O, was mag das sein? Pia macht es sich wieder gemütlich auf dem Sessel und öffnet das Päckchen: Eine kleine Single-Schallplatte, der Song auf Seite A heisst „A […]

A Single Life


1

„Biester sind sehr biestig untereinander: Da muss man sie beruhigen und ihnen zeigen, dass alles in Ordnung ist, … obwohl das gar nicht stimmt.“ – Die Trennung oder Scheidung nimmt der kleine Junge vor allem als Charakterveränderung seiner Eltern wahr; eine Verbiesterung, die – zum Glück! – wieder vorbeigeht. Der Film nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Marcus Sauermann und Uwe Heidschötter zeigt Trennung oder Scheidung der Eltern radikal aus der Perspektive eines kleinen Jungen. Und da ist eigentlich die Verbiesterung der Mutter (und des Vaters) das wesentlich grössere Problem als die Trennung oder Scheidung der Eltern: „Wenn Deine Mutter […]

Der Kleine und das Biest