Länge: 07–12'


„Hals über Kopf“ oder „Kopf über Hals“? – In einer Partnerschaft zwischen zwei Menschen können oben und unten und richtig und falsch bisweilen einigermassen durcheinander geraten, so dass die Frage nach dem festen Boden nicht mehr leicht zu beantworten ist. Kurz vor dem Weckerklingeln erwacht ein älterer Mann, er horcht und setzt seine Brille auf. Im anderen Bett liegt seine Frau, trotz des Klingeln des Weckers neben ihr schläft sie seelenruhig. Er schlägt mit seiner Faust an die Wand und irgendwo fällt der Wecker zu Boden. Wortlos beginnt eine lange eingespielte, lieblose Tagesroutine. Eine unterschwellige Aggression drückt […]

Head over Heels


„between afterlife and her real life“ – Eine mit viel Humor und Liebe erzählte und äusserst sorgfältig gestaltete Geschichte über Demenz: Von der Grossmutter, für die Vergangenheit und Gegenwart ein wenig durcheinander geraten, oder: für die afterlife und past life friedlich zueinanderfinden. Mitten in der Nacht steht die alte Mutter in der von den rotglühenden Platten ihres Küchenherds beleuchteten Küche und telefoniert ihrem erwachsenen Sohn: „er lässt sich nicht mehr abdrehen!“ Der Sohn trifft ein und erklärt der Mutter „zum 127. Mal“ die Bedienung des Herds. Auf die Nachfrage des Sohnes betreffend der in der Stube gedeckten Tafel […]

Der Besuch



„Wo kämen wir hin, wenn jeder in der Bekleidung seiner Religion herumliefe?“ – Eine gute Frage eigentlich, die jedoch wie üblich gleich mitbeantwortet wird. Doch der Film hält die Frage offen und regt an zu einem Gespräch über Kopftuch und die Sichtbarkeit von Religion in Schulen und öffentlichem Raum. Das etwas genervte Seufzen der Direktorin an Fatimas neuer Schule macht es sofort deutlich: Die Diskussion über Fatimas Kopftuch geht bereits über einige Runden. Fatima hat die Diskussion zwar auch zu Hause schon geführt, aber nun lässt die Direktorin es gar nicht als Ausdruck von Identität, Modebewusstsein oder […]

Hiyab


1

„Er schlief nie gern allein – aber: Das musste er auch nicht.“ – Eine schöne und liebevolle Geschichte über Füchse und Menschen, die in ihrem Alter, nach einem ereignisreichen und abenteuerlichen Leben vergesslich, verwirrt und bedürftig werden. Was im Titel eher hart formuliert ist, wird in diesem Kurzfilm, der auf den animierten Bildern und dem Text des gleichnamigen Bilderbuchs basiert, sehr sorgfältig erzählt. Die Geschichte vom Fuchs kommt nicht defizitorientiert und nur von der Alzheimer-Krankheit her in den Blick, sondern erzählt die ganze Lebensgeschichte dieses sprichwörtlich schlauen Fuchses. Der wird im Alter zwar langsam wunderlich, ja: er verliert den Verstand, aber er bleibt mit allen seinen […]

Die Geschichte vom Fuchs der den Verstand ...



Wenn die sprichwörtliche Leiche im Keller tatsächlich ein riesiger Hase im Wohnzimmer ist, dann ist das zwar auch nicht so einfach, aber es besteht noch Hoffnung! Ein Film über Ängste und Unsicherheit, Einsamkeit und Beziehung. Als es an der Tür klingelt, schaut der Mann zunächst durch das Guckloch, bevor er die mehrfach verschlossene und verriegelte Tür öffnet. Draussen steht eine Frau, die ihm wortlos lächelnd eine leere Zuckerdose entgegenstreckt. Die beiden schauen sich an, freundlich interessiert, doch da klappert und knallt es hinter dem Mann in der Wohnung. Der Mann schnappt sich die Zuckerdose und knallt die […]

Red Rabbit


„Alright, I give you the runt. But you take care of it, and you kill it next year“ – Ein nicht ganz so leicht verdaulicher Film, der sich zwischen Haustier-Streicheln und eigener Metzgerei im Keller abspielt. Die dicke Häsin bekommt Junge, der schmächtige Vater und der kleine Junge sind fürsorglich dabei. Da legt sich der riesig-dicke Onkel  wie ein schwarzer Schatten über die Idylle: Das kleinste Junge will er töten, doch der kleine Junge jammert. So einigen sich die beiden auf ein Jahr Galgenfrist und der Wicht von einem Jungen zieht den Wicht von einem Hasen auf. […]

The Runt



El Empleo: jene Anstellung, in der sich die Hauptfigur des Films befindet, scheint von eminenter Bedeutung zu sein. Aber das wäre ein Irrtum! Der Arbeitstag eines Mannes beginnt, aber das arbeitsteilige System ist schon längst in Gang. Zunächst scheint sich in der schockierenden Erniedrigung zahlreicher Angestellter die ungeheure Erhöhung der Hauptfigur zu erweisen, doch auf dem Arbeitsweg wird deutlich, dass die ganze Gesellschaft auf der Instrumentalisierung von Menschen gegründet ist. Auch die Anstellung des Protagonisten beinhaltet nur die Funktionen eines Fussabtreters. Erst im Abspann des Films weist ein kleiner Ausbruch die Richtung. Der Film könnte in einer ersten Visionierung zunächst ohne Abspann gezeigt […]

El Empleo