Altersempfehlung: ab 10 Jahren


„Die haben es doch alle gesehen.“ – Der Kurzfilmklassiker von Pepe Danquart nervt zunächst ganz gehörig und regt schliesslich an zum befreienden Lachen sowie – ganz ohne moralisierenden Unterton – auch zum Nachdenken über Zivilcourage. Der Film feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum und funktioniert noch immer. Der Film sah schon immer älter aus als er ist: In einem fast zeitlosen und etwas unscharfen schwarz-weiss-Bild fährt eine S-Bahn in den Bahnhof ein – Berlin, im Hintergrund der Fernsehturm. Im Vordergrund versucht ein Mann erfolglos, sein Motorrad zu starten. An der Tramhaltestelle ein Querschnitt der Berliner […]

Schwarzfahrer


„Bist du zwar grünes Schaf, aber mit die Stolz von die Papa! Und das ist ganze Miete schon halb.“ – Tatsächlich scheint Marcel neben dem flauschigen Fell seiner Mutter und der grünen Farbe seines Vaters auch das allerwichtigste aus seiner Patchwork-Familie mitbekommen zu haben: Ein gesundes Selbstvertrauen für das Leben in einer multikulturellen Welt. In diesem amüsanten Animationsfilm werden wir Zeugen der Dreharbeiten einer Kurzdokumentation über die Patchwork-Familie El Sapo. Zunächst stellt sich der Vater vor: Juan El Sapo, ein „echter Latino-Frosch aus Puerto Rico“, aus erster Ehe bringt er seine beiden Söhnen Pablo und Pietro mit. Dann ergreift die […]

Das grüne Schaf



1

„Nein, er lebt da unten.“ – Das kleine Mädchen hat eigentlich gar nicht um Belehrung gebeten, aber die gibt es mancherorts trotzdem – hoffentlich nicht im Unterricht. Der Film regt an zum Austausch über Strategien zur Bewältigung von Sterben, Tod und Trauer – und nebenbei auch zur Befragung des eigenen Unterrichtsanlage. Ein Mädchen spielt Fussball, auf dem Friedhof: Es kickt den Ball gegen einen Grabstein und ist ganz versunken in sein Spiel. Kopfschüttelnd tritt ein Mann dazu und fragt: Was denkst du, was du da machst? Für das Mädchen ist das eine offensichtlich dumme Frage, aber es […]

Under There


„Without a thought there exists nothing.“ – Die Bedrohlichkeit der nicht enden wollenden Flut der Gedanken wird in diesem Film eindrucksvoll in Szene gesetzt. Doch Leben ohne Denken gibt es nicht und ohne Gedanken existiert nichts. Und überraschend bietet die Kehrseite des vollgeschriebenen Blattes eine Entdeckung: das unbeschriebene Blatt. Die Rolläden öffnen sich, der Wecker klingelt blinkend und die Hauptperson wacht auf: An Stelle eines Kopfs hat sie eine Schreibmaschine. Mit der S-Bahn geht es ins Büro, dabei wird deutlich, dass in der Welt von Typewriterhead alle Menschen Schreibmaschinenköpfe sind. Gedanken äussern sich darin, dass die Schreibmaschine […]

Typewriterhead



„Sag, dass du mich niemals je fangen wirst!“ – Ein befreiend lebendiges Musikvideo zu einem schweren und abgründigen Rap-Text über das Sterben, den Tod und das Leben. Durch die Sonnenstoren und den Vorhang fällt nur wenig des gleissenden Sonnenlichts von draussen auf den geschlossenen Sarg, der verlassen in der Aufbahrungshalle steht. Die Kamera schweift weiter durch einen ebenso leeren Versammlungsraum, fährt hinein in die grosse Kirche und folgt einer schwarz gekleideten Frau bis in die Kirchenbank. Eine Trauerfeier: Plüschtiere, weisse Blumensträusse, der Pfarrer predigt. Auf einem Tisch brennen weisse Kerzen neben zahlreichen Fotografien von zwei vielleicht zwölfjährigen […]

Never Catch Me – Flying Lotus


„Cool ist für mich so etwas wie einzigartig zu sein, jemand zu sein, der man sein will, und so, wie man sich selbst sieht, denke ich“ – Im Vorspann gibt es bereits eine sehr differenzierte und identitätsbewusste Sicht auf das jugendliche Leitbild „Cool-Sein“. Der Song und das Musikvideos nähern sich der Angelegenheit aus der Sicht von Jugendlichen auf eher fragende Weise an: grandios! Das Video nimmt den Songtext sehr prägnant filmisch auf und garniert das Ganze mit ergänzenden Social-Media-Hashtags, die sich vorzüglich zur Entschlüsselung der Dramaturgie des Gesamtwerks eignen. Im Zentrum steht die Erfahrung des Andersseins […]

Cool Kids – Echosmith



„Da reute es den HERRN, dass er den Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen“ (Genesis 6,6) – So ähnlich ergeht es auch der Animatorin in diesem Film. Und nach einem tiefen Seufzen folgt ein neues leeres Blatt Papier. Über Schöpfung und Animation. Die Animation des Menschen ist ein schwieriges Unterfangen, vor allem dann, wenn Freiheiten und Grenzen auch der Animatorin nicht so ganz klar sind und das liebevoll animierte Geschöpf ständig seine Freiheiten nutzt und seine Grenzen überschreitet. Schöpfung geschieht hier als Handzeichnung, Evolution ist eine Folge sanfter Stupser und mit einem recht […]

The Animation of Man


„Oh my god, oh my god, oh my god“ – Mit einer gehörigen Portion Unernsthaftigkeit zeigt der Film eine Grenzüberschreitung zur dunklen Seite, in der endlich einmal etwas wirklich Aufregendes geschieht! Mit gebetsmühlenartigem Gemurmel läuft eine Nonne durch das Bild. Vor einer schwarzen Wand bleibt sie stehen. Aus dem Dunkel ertönen schaurige Geräusche, doch ihre Neugierde ist grösser als ihre Angst und sie tritt hinein. Nun wird es interessant: Die Grenzüberschreitung birgt unerwartete, amüsante und auch entsetzliche Erfahrungen. Die immergleiche Äusserung „O my god!“ durchläuft dabei die verschiedensten Bedeutungen.  Für den Unterricht wäre zunächst interessant, die verschiedenen Bedeutungsgehalte des Ausdrucks „O […]

Lapsus