Jahr: 2015


„Une équation qui ne tourne pas rond“ – Das Musikvideo ermöglicht einen guten Zugang zur unterrichtlichen Auseinandersetzung mit dem vermeintlich schweizerischen Premium-Produkt Schokolade und den Produktionsbedingungen und Handelsbeziehungen des Schokoladen-Rohstoffs Kakao. Wie von Geisterhand spielt das Klavier – weisse Tasten und schwarze Tasten ganz aus Schokolade. Das ist lustig und irgendwie auch ekelig. Ebenfalls der einsetzende Kontrabass ist aus Schokolade, dahingestreckt am Boden. Alles aus Schokolade, sonst nur grauer Karton. Vers eins, ein schokoladenverschmiertes Gesicht rappt französisch durch das Loch in der Kartonwand. Kein Gangsta-Rap, keine Umgangssprache, sondern sorgfältig formulierte Sprache, gestaltete Verse, geistreich, hintersinnig und […]

Petit Carré – Jonas


„Ha ha ha ha ha!“ – Wenn die Gans mit Schwimmring über den Wolf im Tutu lacht: Eine schöne Geschichte über das Ausgelacht-Werden und das gemeinsame Lachen, von Mobbing-Erfahrungen und gegenseitiger Akzeptanz. Der Wolf stapft nachts durch den Wald: keuchend, ja knurrend, mit grimmiger Miene und gewaltigem Schritt, die Arme vor lauter Kraft angewinkelt. Als ihm eine gackernde Gans entgegenkommt, lässt er ein furchtbares Gebrüll vernehmen, zeigt seine spitzen Zähne und die Gans nimmt Hals über Kopf Reissaus. Zielstrebig geht er weiter, bleibt unvermittelt stehen und schaut sich verstohlen um. Plötzlich lächelt er, alle Anspannung fällt von […]

Wolf



1

„Hey Jungs! Macht uns jetzt Angst oder lasst es sein! Aber entscheidet Euch endlich, wir wollen jetzt schlafen!“ – Eine filmische Miniatur über die bereits im furchtsamen Primarschulalter heftig ausgeprägte Verteilung der Geschlechterrollen von Jungen und Mädchen. Es ist Nacht, der Mond scheint und einige Zelte stehen um ein verloschenes Lagerfeuer im Wald. Zu einem anschwellenden Horrorshow-Ton wird der Filmtitel eingeblendet: „Les Chocottes“ (wie übersetzt man das? Angst, Schiss, Muffensausen …). Da wird in einem Zelt eine Lampe angeknipst: Mit verschwörerischer Miene und geheimnisvollem Flüstern planen drei kleine Jungen, die Mädchen zu erschrecken, als wilde Tiere! – Doch was, […]

Les Chocottes


„Ich meine – ich bin doch die Beute! Ich profitiere nicht von dem System.“ – In der bitterbösen Satire über die Darstellung von Politik in den Medien diskutieren zwei Löwen, ein Aasgeier und ein einsames Zebra unter der Moderation einer Hyäne über Gerechtigkeit in einer Gesellschaft des Fressens und Gefressen-Werdens. Bereits im Vorspann werden die Konventionen des Medien-Formats Talk-Show wunderbar zitiert: Ein auftrumpfender Musikteppich begleitet den Rundschwenk durch das Studio. Ein doku-mässiger Kurzspot verkauft umunstössliche Wahrheiten und ein donnernder Akkord mündet in aufbrausenden Applaus. Die angeblich „bewegende Frage“ der Show ist im Vorspann längst beantwortet und zu Beginn darf der […]

Wer trägt die Kosten?



„Wovon singen Maschinen?“ – Die hier filmisch dokumentierte Installation ist eigentümlich berührend und zutiefst erschütternd. Sie wirft zunächst ein betrübliches Bild auf die menschliche Vorliebe für schwülstige Balladen und ihre mediale Inszenierung. Vor allem stellt sie einigermassen schmerzhafte Fragen nach Wirklichkeit, Echtheit, Wahrheit und danach, was den Mensch zum Mensch macht. Der Raum weiss-grau im Kunstmuseums-Style: zwei sachlich-schwarze Metallständer, die einen ebenfalls schwarzen Computer-Monitor tragen – auf der Höhe eines menschlichen Kopfs. Davor sorgfältig ausgerichtet ein Mikrophon-Ständer mit Mikrophon, schwarz. Diese Maschine singt: Auf schwarzem Grund schreibt sie mit einer weissen Retro-Computerschrift den Songtext auf den Screen. Und […]

What do machines sing of?


„Without a thought there exists nothing.“ – Die Bedrohlichkeit der nicht enden wollenden Flut der Gedanken wird in diesem Film eindrucksvoll in Szene gesetzt. Doch Leben ohne Denken gibt es nicht und ohne Gedanken existiert nichts. Und überraschend bietet die Kehrseite des vollgeschriebenen Blattes eine Entdeckung: das unbeschriebene Blatt. Die Rolläden öffnen sich, der Wecker klingelt blinkend und die Hauptperson wacht auf: An Stelle eines Kopfs hat sie eine Schreibmaschine. Mit der S-Bahn geht es ins Büro, dabei wird deutlich, dass in der Welt von Typewriterhead alle Menschen Schreibmaschinenköpfe sind. Gedanken äussern sich darin, dass die Schreibmaschine […]

Typewriterhead



„wenn mirs nur gruselte! wenn mirs nur gruselte!“ – Wenn heute einer auszöge, das Fürchten zu lernen, so zeigt es dieser Film: Er müsste gar nicht weit laufen, hätte keine Abenteuer zu bestehen und würde wohl auch keine Prinzessin heiraten. Schon an der nächsten Strasse könnte er lernen, was das ist: Furcht. Ein junger Mann mit Rucksack steht nach Touristen-Manier in einer fremden Stadt und macht Selfies mit seinem Mobiltelefon. Als er ein Bild betrachtet, traut er seinen Augen kaum: Auf dem Foto haben alle Passanten um ihn herum ein kleines schwarzes Wesen auf der Schulter sitzen: […]

Fears


„Five children, five religions, (almost) five minutes“ – Ein Film zu fünf Religionen der Welt aus der Perspektive von fünf Kindern Anziehen, essen, sich schmücken, gehen, eintreten, feiern, beten: Diese elementaren Handlungen sind bei allen fünf Kindern gleich und doch ganz anders. Sivanya aus Indien, Lonke aus Südafrika, Daigo aus Japan, Yaseen und Eli aus den USA. Fernab von religionskundlichen Stereotypen zeigt der Film in eher alltäglichen Bildern einen Tag von fünf Kindern dieser Welt, an dem Rituelles und Spirituelles im Zentrum steht. Da der Film vor allem die Gemeinsamkeiten innerhalb der Lebensvollzüge von fünf so […]

Five